Oscar Wilde (1997)

"Oscar Wilde" Filmplakat 1997 Titel Deutschland: Oscar Wilde
Titel England: Oscar Wilde
Genre: Drama
Farbe, England, 1997, FSK 12
Kino Deutschland: 1997-10-23
Laufzeit Kino: 112 Minuten
Kinoverleih D: Pandora Film
"Osacr Wilde" Videocassette

Video Deutschland: 1998-05-19
Kaufkassette: 1998-10-02
Laufzeit Video: 112 Minuten
Anbieter: Arthaus

Oscar Wilde lebte von 1854 bis 1900. Er war Dichter und Dandy, Ehemann und Vater, selbsternanntes Genie und Homosexueller. Höher und höher schwingt sich der verwöhnte Liebling der viktorianischen Gesellschaft, bis ihn seine Liebe zu dem jungen Lord Alfred "Bosie" Douglas zu Fall bringt. Zuchthaus und Zwangsarbeit sind die Antwort auf sein "Verbrechen". Verarmt und in seiner Heimat verfemt, stirbt der einstige Dichterfürst noch vor dem fünfzigsten Lebensjahr, ein Mann vor seiner Zeit ...

Darsteller: Stephen Fry (Oscar Wilde), Jude Law (Lord Alfred "Bosie" Douglas), Vanessa Redgrave (Lady "Speranza" Wilde), Jennifer Ehle (Constance Wilde), Gemma Jones (Lady Queensberry), Judy Parfitt (Lady Mount-Temple), Michael Sheen (Robert Ross), Zoe Wanamaker (Ada Leverson), Tom Wilkinson (Marquess of Queensberry)

Regie: Brian Gilbert
Produzenten: Marc Samuelson, Peter Samuelson für Pandora Film
Drehbuch: Julian Mitchell
Vorlage: Biographie "Oscar Wilde" von Richard Ellmann
Musik: Debbie Wiseman

Kamera: Martin Fuhrer
Ausstattung: Maria Djurkovic
Schnitt: Michael Bradsell
Kostüme: Nic Ede
Ton: Jim Greenhorn

Filmkritiken film-dienst 21/1997: Getragen von einem hervorragenden Hauptdarsteller und frei von jedem voyeuristischen Kitzel beschreibt der Film den Autor als einen tragisch zerrissenen Charakter, der sich zwischen den "Fronten" seines Begehrens aufreibt. Zwar nicht ohne Längen und mit einigen eher geschmäcklerischen Momenten, insgesamt aber als ambitioniertes Porträt bemerkenswert.

TV Spielfilm 22/1997: Der behäbige Fry und der Schönling Law spielen zwar gekonnt das eher schrullige Pärchen, aber Lebenstragik wird da schon mal zur Leidensposse. Und den legendären Dandy und Lebemann Wilde hat man sich doch eigentlich schillernder und irgendwie auch etwas lässiger gewünscht.

TV Movie 22/1997: Keine Frage: Stephen Fry ist die Idealbesetzung des brillanten, wilden Oscar Wilde! Neben ihm verblassen alle anderen Akteure. Ebenso beeindrucken Ausstattung und Kostümierung. Wer sich für Oscar Wilde und die viktorianische Epoche begeistert, kommt auf seine Kosten.

Cinema 11/1997: Das Bildnis des Oscar Wilde: Brian Gilbert stellt mit dem gepflegt-britischen Dichterporträt die Angst vor der spätviktorianischen Gesellschaft vor Wildes Homosexualität bloß.

TV Today 22/1997: Mehr Kostümdrama als Chronik eines skandalerschütterten Lebens. Aber Fry macht's sehenswert.

 

Dandy auf Abwegen

Der Vorspann lässt noch hoffen. Ein reizvoller Kontrast: der höchst elegant und ein wenig zu auffällig gekleidete englische Salonlöwe und Dichterfürst Oscar Wilde (Stephen Fry) besucht ein ödes Bergarbeiterdorf in den Rocky Mountains. Ein Dandy im Wilden Westen, neugierig umringt und bestaunt von einfachen amerikanischen Minenarbeitern. Der rundliche Oscar wird in einen schwankenden Förderkorb gesetzt und in die dunkle Grube hinabgelassen - und dann hat man die bleischwere Symbolik begriffen: Von nun an geht es bergab mit der glanzvollen Karriere des gebbürtigen Iren.

Dieser Abstieg ist symptomatisch für Brian Gilberts uninspirierte filmische Biographie des spätviktorianischen Exzentrikers. Wildes kuriose Vortragsreise durch Amerika wird fortan im insgesamt bruchstückhaft wirkenden Film nicht mehr erwähnt. Dabei hatte der radika le Ästhet nichts weniger im Sinn als die Verschönerung eines ganzen Kontinents: Seine Vorträge befassten sich mit Innenarchitektur und den dekorativen Künsten.

Von alledem erfährt der Zuschauer bei Brian Gilbert nichts. Stattdessen führt uns der Regisseur in seinem schwul-schwülstigen Kostümfilm durch die schattigen Boudoirs und Stricherhotels von London. Die verhängnisvoll verlaufende Liebesaffäre zwischen Wilde und dem minderjährigen Lord Alfred Douglas (Jude Law) steht im Zentrum des langatmigen Biopics. Den unerhörten Skandal, den der von Wilde angestrengte Prozess gegen den Vater von Lord Douglas ausgelöst hatte, kann man nur erahnen.

Der Film zerdehnt über zwei Stunden das eigentlich spannende Leben Wildes zu einem Familiendrama der langweiligen Art. Und die scheinbare Idealbesetzung der Hauptrolle mit dem Allround-Genie und Selbstdarsteller Stephen Fry entpuppt sich als Flop. Der Typ schaut dermaßen enerviert aus seiner teuren Wäsche, dass man nicht mehr hinsehen möchte. Einen solchen Film hat der geniale Oscar Wilde wahrlich nicht verdient.

 

The Story

FilmszeneIn 1883, Irish-born Oscar Wilde returned to London bursting with exuberanc e from a year long lecture tour of the United States and Canada. Full of talent, passion and, most of all, full of himself, he courted and married the beautiful Constance Lloyd.

A few years later, Wilde's wit, flamboyance and creative genius were widely renowned. His literary career had achieved notoriety with the publication of "The Picture Of Dorian Gray". Oscar and Constance now had two sons whom they both loved very much. But one evening, Robert Ross, a young Canadian houseguest, seduced Oscar and forced him finally to confront the homosexual feelings that had gripped him since his schooldays.

Oscar's work thrived on the realisation that he was gay, but his private life flew increasingly in the face of the decidedly anti-homosexual conventions of late Victorian society. As his literary career flourished, the risk of a huge scandal grew ever larger.

In 1892, on the first night of his acclaimed play "Lady Windermere's Fan", Oscar was re-introduced to a handsome young Oxford undergraduate, Lord Alfred Douglas, nicknamed "Bosie". Oscar was mesmerised by the cocky, dashing and intelligent young man and began the passionate and stormy relationship which consumed and ultimately destroyed him.

FilmszeneWhile Oscar had eyes only for Bosie, he embraced the promiscuous world that excited his lover, enjoying the company of rent boys. In following the capricious and amoral Bosie, Oscar neglected his wife and children, and suffered great guilt.

And then the dragon awoke. Bosie's father, the violent, eccentric, cantankerous Marquess of Queensberry, became aware that Bosie, whose "unmanly" and careless behaviour he despised, was cavorting around London with its greatest playwright, Oscar Wilde.

In 1895, days after the triumphant first night of "The Importance Of Being Earnest", Queensberry stormed into Wilde's club, The Albemarle, and finding him absent left a card with the porter, addressed "To Oscar Wilde posing Somdomite" (...misspelling the insult). Bosie, who hated his father, persuaded Oscar to sue the Marquess for libel. As homosexuality was itself illegal, Queensberry was able to destroy Oscar's case at the trial by calling as witnesses rent boys who would describe Wilde's sexual encounters in open court.

Oscar lost the libel case against Queensberry and was arrested by the crown. With essentially no credible defence against charges of homosexual conduct, he was convicted and sentenced to two years hard labour, the latter part in Reading Gaol. Unreformed Dickensian prison conditions caused a calamitous series of illnesses and brought him to death's door.

Constance fled the country with their children and changed the family name, always hoping that Oscar would return to his family and give up Bosie, now also living in exile.

When Oscar was released from prison in 1897, he tried to comply with Constance's wishes, sending Bosie a deeply moving epic letter, "De Profundis", explaining why he could never see him again.

Love, passion, obsession and loneliness combined however to defeat prudence and discretion. Despite the certain knowledge that their relationship was doomed, Oscar was unable to resist temptation and he and Bosie were reunited, with disastrous consequences.

"In this world there are only two tragedies. One is not getting what one wants, and the other is getting it."