Art deco, ein Designstil der zwanziger und dreißiger Jahre, der vor allem in den kunsthandwerklichen Bereichen Möbel, Schmuck, Textilien, Keramik und Innenarchitektur Verwendung fand. Die geschmeidigen, glatten Formen des Art deco vermittelten Eleganz und Kultiviertheit. Obwohl der Stil bereits Anfang der zwanziger Jahre auftauchte, wurde die Bezeichnung Art deco erst 1925 auf ihn angewandt, als man Art deco als vorherrschenden Stil der Exposition Internationale des Arts Décoratifs et Industriels Modernes, einer halbjährlich in Paris stattfindenden Designausstellung, erkannte.

Art deco entwickelte sich einerseits aus der Reaktion gegen den romantisierenden Jugendstil der Jahrhundertwende mit seinen floralen, verschlungenen Formen. Andererseits repräsentierte er eine neue Ästhetik, die dem Zeitalter der Maschine und der zunehmenden, weltweiten technischen Kommunikation huldigte. Hauptmerkmale des Art-deco-Stiles waren klare Linien, scharfe Kanten, Eleganz und Symmetrie. Er nahm auch gestalterische Elemente der Kunst des antiken Ägyptens und Griechenlands auf. Er arbeitete bevorzugt mit leuchtenden Primärfarben, häufig verwendete Materialien waren Chrom, Emaille, edle Hölzer und polierter Stein. Die schönsten Art-deco-Designs wurden meistens nicht in großen Stückzahlen gefertigt. Ihre Einfachheit ermöglichte jedoch die Massenproduktion weniger hochwertiger Produkte, wie z. B. von preiswertem Modeschmuck, Geschirr, Besteck und Haushaltswaren.

Zwei bekannte Vertreter des Art deco waren der Modeschöpfer Paul Poiret und der Juwelier und Glaswarenhersteller René Lalique. In ihren Entwürfen dominierten feine, fließende Linien. Ferner übten Serge Diaghilews Ballets Russes (gegründet 1909) mit ihren orientalischen Bühnendekorationen und exotischen Farben ebenso wie die Entdeckung der Grabkammern des ägyptischen Königs Tutenchamun (1922) und die damit einhergehende Popularität ägyptischer Motive einen großen Einfluss aus. Auch die geometrische Ästhetik des Kubismus hat Art deco beeinflusst. Die führenden Designer waren Jacques Émile Ruhlmann für Möbel, Jean Dunand für Lackarbeiten, Jean Puiforcat für Silber und Lalique für Schmuck und Glas.

Mit zunehmender Massenproduktion von Kunstgewerbe und der Verschiebung des Zentrums der Bewegung von Frankreich in die USA wurden die Objekte geometrischer und linearer. In Amerika kam Art deco bei der Gestaltung von Fahrzeugen, Gebäudefassaden, Raststätten und Tankstellen, Radioschränkchen, Jukeboxes und Schaufensterdekorationen zur Anwendung. Bemerkenswerte Beispiele für die Art-deco-Architektur in Frankreich waren Ruhlmanns Pariser Ausstellungsräume Le Pavillon d’un Collectioneur bei der Ausstellung von 1925 und der große Salon (1930) des französischen Passagierschiffes Normandie mit Beleuchtung und Dekor von Lalique. Die 1932 vom Architekturbüro Wallis Gilber entworfene Hoover-Fabrik in Perivale im Westen Londons ist ein bekanntes Beispiel für die Art-deco-Architektur in Großbritannien. Zu den wichtigsten Beispielen in den USA zählen die Innenausstattung der Radio City Music Hall (1931, nach einem Entwurf von Donald Deskey) und William van Alen’s Chrysler Building (1928) in New York, mit seiner Fassade aus glatten Aluminiumstreifen und einem mit Spitz- und Rundbögen verzierten Turm. Auch Le Corbusiers aus Standardelementen errichteter Pavillon de l’Esprit Nouveau auf der Pariser Weltausstellung 1925 und manche Gebäude von Aleksandr Rodtschenko, Peter Behrens (sein Pariser Glashaus von 1925) und Bruno Taut weisen Merkmale des Art deco auf.

Die Blütezeit des Art deco endete um 1935. In den sechziger und siebziger Jahren erlebte dieser Stil jedoch eine Renaissance.

 

Chrysler Building

William van Alen: Chrysler Building (1928-1930), New York

Ein Beispiel für Hochhausarchitektur mit aufwendiger Dekoration im Stil des Art deco ist das Chrysler Building in New York, das im Jahr seiner Fertigstellung mit einer Höhe von 255 Metern der größte Wolkenkratzer der Welt war.

zurück