Emile Gallé Emile Gallé (1846-1904), französischer Glaskünstler, einer der maßgeblichen Anreger des Jugendstiles in Frankreich und Gründer der Schule von Nancy. Gallé absolvierte seine Ausbildung als Glashersteller und Mineraloge in Nancy und Weimar und an der Glashütte von Meisenthal. Anschließend war er in der väterlichen Werkstatt für Glas- und Fayencedekor tätig. Reisen nach England, wo er im Londoner Victoria and Albert Museum ostasiatisches Glas studierte, und nach Italien verhalfen ihm zu vielfältigen Anregungen. Ab 1878 fertigte er unter seinem eigenen Namen Glaswaren in venezianischem und orientalischem Stil, der gegen 1884 individuelle Züge gewann und Elemente des aufkommenden Jugendstiles aufnahm. 1890 gründete er eine eigenständige Manufaktur für seine Produkte, die inzwischen international Aufmerksamkeit erzielten, und gründete 1901 mit den Designern Victor Prouvé und Louis Majorelle die Alliance Provinciale des Artistes, die unter der Bezeichnung „Schule von Nancy" zum Inbegriff der Jugendstil-Glaskunst wurde. Prouvé folgte ihm nach seinem Tod als Leiter der Manufaktur. Ein großer Teil der Glaswaren wurde in Samuel Bings Pariser Geschäft L’Art Nouveau vertrieben.

Gallé verwandte nahezu jede bekannte Technik der Glasveredelung, hatte indessen den größten Erfolg mit mehrfarbigen überfangenen Glasgefäßen (Opake, um 1900, Kunstgewerbemuseum, Zürich). Geschickt integrierte er dabei vermeintliche Mängel, wie Blasen, Trübungen und Risse in das ästhetische Gesamtkonzept. Das Standarddekor bestand aus pflanzlichen Motiven, Insekten und Meerestieren. Gelegentlich waren die Gefäße mit Inschriften (z. B. Gedichtzeilen Baudelaires) versehen. Außerdem entwarf und produzierte Gallé kostbare Möbel (Stuhl, 1902, Musée des Arts Décoratifs, Paris; Schmetterlingsbett, 1904, Musée de l’Ecole de Nancy). Die Manufaktur, die zum Zeitpunkt seines Todes 300 Fachleute beschäftigte, wurde von Prouvé bis zur Schließung 1914 weitergeführt und produzierte weiterhin Glas und Möbel im Stil Gallés, zum Teil noch nach dessen eigenhändigen Entwürfen. Gallés Glaswaren gelten als Vollendung der Glaskunst der Jahrhundertwende, deren Qualität nur von den Meisterwerken der (ebenfalls in Nancy tätigen) Brüder Auguste und Antonin Daum erreicht wird.

zurück