Charles Rennie Mackintosh (1868-1928), schottischer Architekt und Designer, dessen schlicht-funktionaler Stil die Architektur und Innenarchitektur der Moderne stark beeinflusste.

Mackintosh wurde am 7. Juni 1868 in Glasgow geboren und an der dortigen Kunstakademie ausgebildet. Zwischen 1899 und 1910 entwarf er verschiedene Häuser rund um Glasgow. Sein Ruhm begründet sich jedoch hauptsächlich auf seine Entwürfe für die Glasgow School of Art (1897-1899), deren nüchternes rechteckiges Gebäude er mit einer betont schmucklosen Fassade gestaltete. Der Aufbau der später angebauten Bibliothek mit ihren rhythmisch gesetzten Quer- und Längsbalken (1907-1909) basiert vollständig auf geraden Linien und rechten Winkeln.

Als Innenarchitekt entwarf Mackintosh zwischen 1897 und 1912 die Einrichtung der Glasgower Cranston-Teestuben-Kette. Seine Möbel, die meist weiß gestrichen und mit dezent-stilisierten Blumenmustern bemalt sind, gehören zu Meisterwerken des Jugendstiles. Sie fanden bei den Architekten und Künstlern der Wiener Secession  bei einer Ausstellung im Wiener Secessionsgebäude 1900 großen Anklang. Mackintoshs Entwürfe trugen dazu bei, das die bisweilen überbordende Ornamentik des Wiener Jugendstiles in der Folge zurückgenommen wurde. Mackintosh starb am 10. Dezember 1928 vereinsamt in London. Ende der siebziger Jahre wurde seine Atelierwohnung in Glasgow rekonstruiert und als Museum eingerichtet.

Charles Rennie Mackintosh In England hatte die moderne Erneuerungsbewegung von Kunst und Kunstgewerbe seit der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts feste Traditionen, die sich mit dem Namen Ruskin und Morris umreißen lassen. Im schottischem Glasgow fand die Neue Kunst im Schaffen von Carles Rennie Mackintosh  einen würdigen Repräsentanten. Er war nicht nur ein bedeutender Architekt, sondern trat auch mit qualitätvollen Entwürfen für Inneneinrichtungen und Möbel, Kunstgewerbe und Textilien hervor.

Sein Entwurf von 1897 für eine Wanddekoration in Glasgow zeigt die lineare Feinheit und den ornamentalen Schwung dieses hervorragenden Stilisten. Er ging vom Studium vorbildlicher Naturformen aus, die er ornamental abstrahierte.

zurück