Joseph Maria Olbrich (1867-1908), österreichischer Architekt und Kunsthandwerker. Olbrich wurde in Troppau geboren (heute Opava, Tschechische Republik) und studierte 1890 bis 1893 in Wien Architektur. 1894 bis 1899 war er als Mitarbeiter von Otto Wagner an der Gestaltung der Bauten für die Wiener Stadtbahn beteiligt. 1893 bis 1894 unternahm er eine Reise nach Italien und Nordafrika. 1897 war er Gründungsmitglied der Wiener Secession (siehe Secessionsstil), deren Ausstellungsgebäude er 1897 bis 1898 im Jugendstil erbaute. 1899 wurde Olbrich von Großherzog Ernst Ludwig von Hessen nach Darmstadt berufen. Für die Gestaltung der Darmstädter Künstlerkolonie auf der dortigen Mathildenhöhe kombinierte er Ideen der Gartenstadtbewegung und des Arts and Crafts Movement. Seine Darmstädter Bauten sind einschließlich der Raumausstattungen und Haushaltsgegenstände in den floralen, geschwungenen Formen des Jugendstils ausgeführt. Nach der Fertigstellung der Künstlerkolonie wurden die Bauten und ihre Einrichtung 1901 als Ausstellung der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Olbrich gestaltete das Ernst-Ludwig-Haus (1900/01), Wohnhäuser für die Künstler (1901) und einige Jahre später ein Ausstellungsgebäude und den Hochzeitsturm (1907). Darin zeigt sich eine geometrischere und abstraktere Formensprache, zum Teil mit historisierenden Elementen. 1906 bis 1907 erbaute er in diesem Stil das Warenhaus Tietz in Düsseldorf. 1907 wirkte Olbrich bei der Gründung des Deutschen Werkbundes mit. Olbrich beeinflusste mit seinen frühen Bauten auf der Mathildenhöhe die Entwicklung der Architektur des Expressionismus in den folgenden Jahren.

 

Joseph MariaOlbrich

 

Secessionsgebäude in Wien

Josef Maria Olbrich: Secessionsgebäude in Wien

1898 errichtete der Architekt Josef Maria Olbrich diesen kubischen Bau mit filigraner Kuppel aus goldenen Lorbeerblättern als Ausstellungsgebäude für die Wiener Secession. Die Künstlervereinigung, die ein Jahr zuvor gegründet worden war, vereinigte die maßgeblichen Vertreter der österreichischen Variante des Jugendstil.

zurück